2008: Klaus Dicks und Silke Uepping

Die Begeisterungsstürme waren schon von fern zu hören, als der neue König der Nichterner Bauernschützen feststand: Er heißt Klaus Dicks.
Klaus und Silke bei der Parade Großbildansicht

Pünktlich um 13.20 Uhr holte er mit dem 235. Schuss unter großem Jubel der vielen Schaulustigen und dem seiner Schützenbrüder die Reste des Holzvogels von der Stange auf der Reitanlage im Pingelerhook.

Der gesamte Thron Großbildansicht

Zu seiner Königin wählte der frisch gebackene Regent Silke Uepping. Das Gefolge besteht aus Erwin Uepping mit Monika Dicks, Otger Thesing mit Petra Giesen und Wilhelm Westhoff mit Marion Thesing.
Königsvater Josef Dicks und Bernhard Wigger Großbildansicht

Zu dieser Höchstleitung einen Tag nach der Vize-Fußball-Europameisterschaft hatten den neuen König letztlich zwei prominente Mitstreiter getrieben: Klaus Dicks lieferte sich gegen Ende des Schießens ein Duell mit Vereinspräsident Josef Bischop und mit seinem Vater Josef Dicks, der selbst genau vor 50 Jahren - 1958 - König der Nichterner Schützen gewesen war.

Höchstleitungen

Gleich zu Beginn hatten Henning Wehling die Flügel und Ralf Hying den Schwanz des Federviehs herunter geholt. Unter der musikalischen Ägide der Musikkapelle entwickelte sich schnell diese besonders gemütliche Stimmung unter dem großen Fallschirmdach, wie sie gerade für das Nichterner Schützenfest so typisch ist. Das stellte sich auch später beim Ausholen des neuen Throns nebenan beim Haus Bestert heraus: Die Parade, die dort stattfand, hatte ihren ganz eigenen Charme. Ein Zitat des Bundestrainers beschreibt das Spektakel ganz treffend: So-wohl das Königspaar mit seinem Thron wie auch Vorstand, Musiker und Schützen zeigten dabei "högschte Disziplin".


Quelle: Münsterland Zeitung (Südlohn)

(02.07.2008)